Therapieverfahren DryNeedling

 

DryNeedling nach Methode Schachinger

 

 

Was ist überhaupt DryNeedling?

 

Das Dry Needling ist eine komplexe Behandlungsmethode für muskuläre Störungen des Pferdes und "nicht" wie viele zu denken scheinen eine Akupunktur.

 

Bei einer Reihe von Pferden entstehen durch Traumen und/oder Überlastungen in der Muskulatur kleine, knotige Verhärtungen die man auch „myofasziale Triggerpunkte“ nennt. Leider ist der Körper selbst nicht in der Lage dieses Verhärtungen eigenständig aufzulösen. Dadurch kommt es in den betroffenen Gebieten zu massiven Einschränkungen der Kontraktions- und Dehnungsfähigkeit des Muskels. Es entstehen Schmerzen in diesen Regionen die über die Faszienbahnen in andere Regionen ausstrahlen, und daher kommt es zu massiven Bewegungsstörungen.

 

Für diese Triggerpunkte ist das DryNeedling eine sehr effektive Therapieform. Der Therapeut erhält über einen genauen Tastbefund die Lokation des Triggerpunktes und kann nun mit Hilfe einer Akupunkturnadel diesen Punkt gezielt nadeln. Dabei löst er die knotige Verhärtung auf. Durch anschließende Bewegungsübungen wird die Bewegungsstörung aufgehoben und das Gewebe liegt wieder frei.

Viele Pferde und auch Hunde zeigen in ihrem Bewegungsablauf Unregelmässigkeiten auf. Leider ist auch meist hier nach dem Tieraztbesuch ein klinischer oder auch röntgenologischer Befund negativ. Sollte dies der Fall sein und Ihr Tier hat trotzdem Beschwerden, kann eine Therapie mit DryNeedling sehr erfolgreich sein, da diese Beschwerden durchaus aus der Muskulatur kommen können.

 

 

Nach der Behandlung darf das Pferd 2-3 Tage nicht geritten werden. Es sollte lediglich locker laufen (Vorwärts-Abwärts an der Longe, oder Weidegang).

 

Sollten Sie sich angesprochen fühlen so können Sie sich gerne bei mir melden. Ich freue mich auf Ihren Anruf.

 

 

Anbei einige Beispiele wo man die Methode anwenden kann:

 

  • Widersätzlichkeiten gegen das Gebiss (Voraussetzung andere Kopfstrukturen und Zähne sind in Ordnung)

  • Probleme der Kruppenmuskulatur, Gesäßmuskulatur und Hintergliedmaßen

  • Steifheit im Rücken (Pferd schwingt nicht, lässt sich nicht biegen ect.)

  • Probleme in der Vor- und Hinterhand (muskulären Ursprungs)

  • Verkürzte Bewegungen der Vorhand (Schultergelenk)

  • Probleme der Biegung im Pferdegenick

  • Keine Losgelassenheit

  • Schmerzäußerungen des Pferdes (Buckeln, Steigen, Kopfschütteln, Wegrennen ect.)

     

     






 

 

 

Kontakt:   

Bianca Rutz

Geibelstr. 3

50226 Frechen

Mobil: 0151-56072923

 

 

 

 

 

 

 

 

  http://www.snautz.de/tierphysiotherapie/tierphysiotherapie-594.html